In diesem Webhosting Test habe ich mir den Hoster All-Inkl näher angeschaut und Kriterien wie Bedienbarkeit, Umfang, Performance, Support und Kosten bewertet.

Auch dieser Testbericht ist mit über 2000 Wörtern wieder einmal sehr ausführlich ausgefallen und daher kannst du mit dem folgenden Artikel-Menü ganz schnell zu den Punkten springen, die dich am meisten interessieren.

Artikel-Menü

Testergebnis All-Inkl Webhosting
4.5 Professor
Pros
  • Top Performance
  • sehr gutes Preis-
    Leistung-Verhältnis
  • viele Inklusive-Leistungen
  • Super Support
Cons
  • manche Funktionen erst
    ab größeren Tarifen
  • Backup-Funktion könnte
    besser sein
Zusammenfassung
Der Hoster macht seine Namen alle Ehre, sodass keinerlei Mehrkosten auftreten; von Dingen wie Zusatzdomains einmal abgesehen. Die Webhosting Tarife eignen sich bestens für eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, Ladegeschwindigkeit ist hoch, der Umfang und die Technik sind ausgesprochen gut und der Support antwortet schnell und kompetent.
Funktionalität des Backends
Umfang des Webpacks
Technischen Details
Performance-Check
Besondere Funktionen
Preis und Vertrag

Ausführlicher Testbericht

Der aus Sachsen stammende Hoster All-Inkl wurde im Jahr 2000 gegründet und hostet aktuell mehr als 1,5 Millionen Websites in mehreren eigenen Rechenzentren in Dresden. Die Firmenphilosophie lautet „(fast) alles inklusive“ und dabei wird viel Wert auf Transparenz im Bereich Preis-Leistung und AGBs gelegt.

Für diesen Test habe ich mir den Webhosting Tarif „Premium“ bestellt, welcher der zweitgrößte Tarif der Hosting-Angebote bei All-Inkl ist. Die Tarifreihenfolge sieht dabei so aus: „All-Inkl Privat“ > „All-Inkl PrivatPlus“ > „All-Inkl Premium“ > „All-Inkl Business“.

Wie immer lege ich für meinen Test meine eigens entworfenen Hosting Testkriterien zu Grund, sodass alle getesteten Hoster nach den selben Kriterien bewertet werden.

1. Funktionalität des Backend

Der erste Punkt auf meiner Checkliste ist die Funktionalität des Backends. Dabei achte ich darauf, dass ich mich intuitiv zurecht finde, alle wichtigen Funktionen schnell aufrufbar sind, keine Werbung für kostenpflichtige Zusatzpakete erscheint und das allgemeine Erscheinungsbild zeitgemäß ist.

Übersicht des All-Inkl Webhosting Backend
Übersicht des All-Inkl Webhosting Backend

Sobald man sich in das Backend mit dem Namen KAS (Kundenadministrationsystem) eingeloggt hat, wird einem eine detaillierte Übersicht über den gebuchten Hosting Tarif angezeigt (siehe Bild). Hier sieht man auf einen Blick wie viele Domains registriert sind, welche PHP- und MySQL-Versionen zur Verfügung stehen oder aber wie viel Speicherplatz belegt ist.

Die wichtigsten Punkte wie Domain-, E-Mail- oder Datenbanken-Einstellungen findet man schnell und intuitiv über passende Menüpunkte im linken Seitenbereich.

Wenn du jedoch deine Kundendaten einsehen und ändern willst, also solche Informationen wie Vertragsdaten oder Rechnungen, so musst du zuerst in die MemberArea (siehe folgendes Bild) wechseln und dich dort erneut einloggen. Das ist etwas umständlich gelöst, ist aber vermutlich aus sicherheitstechnischer Sicht vorteilhaft, wenn die Kundendaten vom eigentlichen Webpack getrennt sind.

MemberArea von All-Inkl
MemberArea von All-Inkl

Sowohl das KAS als auch die MemberArea finde ich sehr gut strukturiert und intuitiv bedienbar. Das Design ist minimalistisch und sieht ein wenig altmodisch aus, aber die Funktionalität ist in jedem Fall gewährleistet.

Sehr positiv fällt mir die nicht vorhandene Werbung für kostenpflichtige Zusatzpakete auf! So sollte es meiner Meinung nach auch sein, denn Werbung gehört nicht in das Administrations-Panel eines Webhosters.

Diesbezüglich sind andere Hoster leider der Meinung, dem Kunden mit allen Mitteln noch ein wenig mehr Geld aus der Tasche ziehen zu müssen und belästigen diesen mit Werbung für teilweise sehr fragwürdige Zusatzpakete.

Web-FTP:

Als nächstes schau ich mir den Web-FTP an, mit dem du deine Daten über den Browser auf den Server Hochladen und dort bearbeiten können. Aufrufen könne Sie den Web-FTP im KAS über den Menüpunkt FTP und in dem du dann auf das Monitor-Symbol des jeweiligen FTP-Zugangs klickst.

All-Inkl Web-FTP
All-Inkl Web-FTP

Der Web-FTP öffnet sich in einem neuen Browser-Tab, sodass man noch weiterhin auf die Einstellungen im KAS zugreifen kann. Designtechnisch ist das Interface sehr schlicht und übersichtlich gehalten, was mir persönlich sehr zusagt.

Vom Umfang her ist der All-Inkl Web-FTP ausgesprochen gut und so kannst du neben den üblichen Aktionen wie Hoch- bzw. Herunterladen, Ordner und Dateien erstellen oder Kopieren bzw. Verschieben von Daten, auch noch Ordner packen bzw. entpacken, Berechtigungen und Besitzrechte im FTP ändern.

Vor allem das Hochladen von ZIP-Archiven kann bei einer manuellen Installation von WordPress viel Zeit sparen und ich empfinde diese Option als äußerst praktisch und sinnvoll.

Ebenso positiv fällt mir die Performance auf, denn die Reaktionszeit der Browserapplikation ist sehr gut.

Webmailer:

Neben dem FTP-Zugang schaue ich mir natürlich auch immer die Oberfläche des Webmailers an, mit dessen Hilfe Sie E-Mail verschicken und empfangen können. Aufrufbar ist der All-Inkl Web-Mailer über „E-Mail“ > „E-Mail-Postfach“ > „Monitorsymbol“.

Web-Mailer von All-Inkl in der Übersicht
Web-Mailer von All-Inkl in der Übersicht

Auch der Webmailer öffnet sich in einem neuen Browser-Tab und zeigt zunächst eine Übersicht von ungelesenen E-Mails und bevorstehenden Terminen. Über große Symbole im oberen Bereich kannst du dann in das E-Mail-Postfach, den Kalender und die Aufgabenverwaltung wechseln.

Das Postfach, wie im oberen Bild dargestellt, ist sehr übersichtlich und modern gestaltet. Hier kannst du bequem deine E-Mails checken, neue verfassen oder bereits gelesene Mails verwalten. Bezüglich der Darstellung kann hier zwischen einer H-,V-Split und Listen-Darstellung gewählt werden, sodass man die gewohnte Optik vom E-Mail Client am PC nachahmen kann.

In den Einstellungen kannst du jeweils den Kalender, Aufgabenverwaltung und den E-Mail-Client konfigurieren. Hier lassen sich beispielsweise ganz bequem E-Mail Signaturen oder ein Autoresponder einrichten.

1-Klick-Installer:

Wie viele andere Hoster bietet auch All-Inkl einen 1-Klick-Installer an, mit dem du schnell und bequem neue Apps wie WordPress und Co auf Ihrem Webspace installieren kannst.

Aufrufbar ist der 1-Klick-Installer unter „Tools“ > „Software-Installation“ und sieht wie folgt aus.

1-Klick-Installer für unkomplizierte App-Installation
1-Klick-Installer für unkomplizierte App-Installation

Nachdem du die Software-Installation aufgerufen hast, musst du zunächst eine Domain und einen Pfad auswählen, wo die neue App dann installiert werden soll.

Anschließend kannst du dann die gewünschte App aus einer Liste mit 20+ verschiedenen Apps aus den Bereichen Bildergalerie, Blog, Forum und Sonstiges auswählen. Alle wichtigen und bekannten Apps wie WordPress oder Joomla sind dabei enthalten.

Der 1-Klick-Installer ist zwar grafisch nicht besonders ansprechend und bietet auch keine Zusatzinformationen zu den einzelnen Apps, aber erfüllt zuverlässig seine Aufgabe.

2. Umfang des All-Inkl Webpacks

Als nächsten Punkt habe ich mir die Umfang des Webhosting von All-Inkl angeschaut. Die folgenden Daten beziehen sich dabei auf den Premium Tarif und unterscheiden sich zwischen den einzelnen Hostingpaketen.

Features Business Premium Privat Plus Privat
Preis (€) 24,95 9,95 7,95 4,95
Webspace (GB) 500 250 100 50
Traffic (GB) unlimitiert
Domains 20 10 5 3
Subdomain 1000 1000 250 150
Datenbanken 100 50 50 5
E-Mail Postfächer 5000 2000 1000 500
max. Speicher je Postfach (GB) unlimitiert
Speicher E-Mail gesamt (GB) anteilig am Webspace anteilig am Webspace abhängig vom Webspace anteilig am Webspace 50
SSH-Zugänge 1 1 1 0
FTP-Zugänge
Cronjobs 100 50 25 0
SSL-Zertifikate Inklusive(1) optional optional optional
Let`s Encrypt ready Ja Ja Ja optional
DNS Einstellungen 1 1 1 0
Paketbewertung

Der Umfang der Webhosting Tarife von All-Inkl sind im Vergleich mit der Konkurrenz teilweise deutlich besser. Es gibt ausreichend Speicherplatz und auch die Anzahl der Datenbanken oder E-Mail-Postfächer sollte keineswegs zu knapp bemessen sein.

Mit der jeweils sehr hohen Anzahl von Inklusive-Domain kannst du diverse Projekte aufbauen, ohne dabei einen Cent extra im Monat zu zahlen. Erstaunlich ist dabei der monatliche Preis von beispielsweise 9,95 € für das gesamte Webpack, welcher bereits die Kostenn für 10 Domains beinhaltet. Bei anderen Hostern kostet eine .de Domain in der Regel 0,99 € und 10 Stück wären allein schon teurer als das Webpack inklusive Domains bei All-Inkl.

Falls die 10 Inklusive-Domains nicht ausreichend sollten, können natürlich noch weitere kostenpflichtig hinzugebucht werde. Falls du bereits Domains bei einem anderen Registrar besitzt, kannst du diese kostenlos und selbständig im KAS aufschalten. Hier verlangen andere Hoster noch extra Bearbeitungsgebühren.

Die E-Mail-Adressen können jeweils ganz komfortabel über POP3, IMAP oder den Webmailer abgerufen werden und besetzten zudem Spam- bzw. Virenfilter, einen Autoresponder und können auch auf anderen Adressen umgeleitet werden.

3. Webhosting Technik im Detail

Im dritten Punkt des Webhosting Test dreht sich alles um die technischen Details des Webpacks. Diese Punkte sind vermutlich für Einsteiger nicht interessant, aber ich möchte diese trotzdem der Vollständigkeitshalber mit im Testbericht erwähnen.

Features Business Premium Privat Plus Privat
PHP-Versionen 5.2, 5.3, 5.4, 5.5, 5.6, 7.0 5.2, 5.3, 5.4, 5.5, 5.6, 7.0 5.2, 5.3, 5.4, 5.5, 5.6, 7.0 5.2, 5.3, 5.4, 5.5, 5.6, 7.0
MySQL-Version 5.6.27 5.0.27 5.6.27 05.06.27
Kunden/CPU 30 50 50 100
Arbeitsspeicher keine Angabe
.htaccess
mod_rewrite 1 1 1 1
Gzip 1 1 1 1
Paketbewertung

Die technischen Details und Einstellmöglichkeiten bei den Hosting Tarifen von All-Inkl sind sehr gut und auch für gehobene Ansprüche ausreichend.

Unter dem Menüpunkt „Domains“ kann für jede angelegte Domain jeweils die PHP-Version ausgewählt werden, wobei es hier immer eine feste PHP-Version als Apache-Modul gibt und die anderen als CGI geladen werden. Beides funktionierte im Test einwandfrei und ich habe keine negativen Erfahrungen damit gemacht.

Mit 50 Kunden pro CPU/Server ist die Anzahl der Websites natürlich überschaubar, wobei im schlimmsten Fall alle 50 Kunden 10 Webseiten (ohne Zusatz-Domain) betreiben und somit insgesamt 500 Webseiten auf einem Server liegen. Im Vergleich zu anderen Hostern, wo die Zahlen bei 800-1000 Webseiten pro Server liegen, ist All-Inkl also recht gut dabei.

Die Anzahl der Kunden pro Server variiert jedoch zwischen den einzelnen Tarifen, wobei die Anzahl der gehosteten Webseiten ziemlich gleich bleiben dürfte, sofern die Kunden nicht übermäßig viele Zusatz-Domains bestellen.

4. Der Performance-Check

Wie in jedem anderen Test auch, führe ich auch bei All-Inkl den Performance-Check mit einer frischen WordPress-Installation und einem der bekanntesten Premium-Themes, dem Avada Theme, durch. Dabei installiere ich WordPress stets selbst, sodass ich ausschließen kann, dass durch den 1-Klick-Installer irgendwelche Konfigurationen geladen werden, die das Testergebnis zu stark verfälschen würden.

Der Performance-Check wird anschließend mit einer privaten Instanz von WebPageTest.org durchgeführt, die auf einem EC2 Amazon-Server von mir läuft und somit nur von HostingProfessor.de genutzt wird. Um zufällige Ergebnisse zu vermeiden werden insgesamt 5 Testdurchgänge durchgeführt und die Ergebnisse für die einzelnen Metriken gemittelt.

Zudem führe ich immer einen Check mit PageSpeed Insight Tool von Google durch, welches die Performance einer Webseite für die Mobile- und Desktopansicht auf einer Punktskala von 0 und 100 bewertet.

Wie bei vielen anderen Hostern kann auch bei All-Inkl die PHP-Version im Backend verändert werden und daher habe ich mich dazu entschlossen den Performance-Check für das Webhosting einmal mit PHP 5.5 und einmal mit PHP 7.0 durchzuführen. Die folgenden Tabellen stellen die jeweiligen Ergebnisse der einzelnen Testdurchgänge und den Mittelwert dar:

All-Inkl Performance-Check mit PHP 5.5

Test # Loadtime (s) First Byte (s) Start Render (s) Complete Loaded (s)
#1 First View 3,553 0,510 3,182 4,024
#2 First View 3,425 0,483 2,692 3,801
#3 First View 3,736 0,478 2,286 4,283
#4 First View 3,512 0,507 2,494 3,909
#5 First View 3,523 0,489 2,891 3,788
Mittelwert  3,549 0,493 2,709 3,961

All-Inkl Performanc-Check mit PHP 7.0

Test # Loadtime (s) First Byte (s) Start Render (s) Complete Loaded (s)
#1 First View 3,503 0,311 3,092 3,962
#2 First View 3,693 0,330 3,689 3,760
#3 First View 3,562 0,327 2,084 3,801
#4 First View 3,335 0,329 2,685 3,780
#5 First View 3,511 0,347 2,493 3,922
Mittelwert  3,520 0,328 2,808 3,845

Der Performance-Check mit dem PageSpeed Insight Tool von Google ergab: Mobil 58 Punkte und Desktop 79 Punkte. Dies gilt sowohl für PHP 5.5 als auch für PHP 7.0.

Sowohl bei PHP 5.5, als auch 7.0 sind die Ladezeiten für eine umoptimierte Webseite sehr gut. Das liegt vor allem daran, dass All-Inkl serverseitig Gzip bereits aktiviert hat und dadurch die Datenübertragung deutlich schneller durchgeführt werden. Bei den anderen Hostern könnte Gzip aber durch einen Eintrag in der htaccess-Datei auch aktiviert werden.

Auch bei All-Inkl stelle ich wieder den Geschwindigkeitsvorteil von PHP 7.0 fest, was eine Senkung der Time to first byte zur Folge hat.

5. Sonstige Funktionen

Kommen wir zu den Aspekten, die sich nicht so einfach den anderen Test-Kategorien zuordnen lassen und auch gerne vergessen werden.

Backups

All-Inkl legt selbständig 2 Backups des FTP-Servers an, wobei eins davon ca. 2 Woche und das andere 4 Wochen alt ist. Ein Backup von den Datenbanken steht vom Vortag, von vor 5-8 Tagen und 9-12 Tagen zur Verfügung.

Das Einspielen kann auf Anfrage vom Support erledigt werden und ist sofern ein ganzer FTP-Account bzw. eine ganze Datenbank wiederhergestellt werden soll kostenlos. Wenn jedoch nur einzelne Ordner oder Tabellen wiederhergestellt werden sollen, so wird dies nach Aufwand abgerechnet.

Bezüglich Backups bieten andere Hoster einen etwas besseren Service, wobei ich sowie jedem Webmaster rate eigene Backups anzulegen und sich nicht auf den Hoster zu verlassen.

WebDisk

Ab dem Hosting Tarif „Premium“ kann der der gesamte Webspace auch als lokale Festplatte auf dem PC oder MAC eingebunden werden. Nach dem Einbinden verhält sich der Webspace also wie eine lokale Festplatte und kann zum Speicher von Daten genutzt werden.

Dadurch steht einem eine kleine „Cloud“ zur Verfügung, in der man unkompliziert Daten speichern kann, auf die man gerne von überall Zugriff hat.

6. Preise und Vertrag

In der letzten Test-Kategorie schau ich mir das Kleingedruckte und die Preise rund um das Webhosting beim jeweiligen Anbieter an. So auch in diesem Test von All-Inkl.

Preisübersicht

Der Tarif „Premium“ schlägt pro Monat mit 9,95 € zu Buche, wobei die ersten 3 Monate kostenlos sind.

Zudem bietet der Hoster die Möglichkeit von Vorauszahlungsrabatt an, wobei eine Vorauszahlung von 3, 6, 9 12, 24 und 36 Monaten mit bis zu 20% Rabatt honoriert wird.

Preis für Addon-Domain

Zusätzlich zu den Inklusive-Domain können noch weitere Domain hinzugedacht werden. Die Kosten dafür sind von der Domainendung abhängig. So kostet eine .de-Domain pro Jahr beispielsweise 9,90 €, was leicht unter den üblichen Branchenpreisen liegt. Eine .com Domain hingegen kosten 14,90 € pro Jahr.

Bei der Registrierung fallen keine weiteren Bearbeitungsgebühren an.

Hilfe & Support:

Wie andere Hosting Anbieter verfügt auch All-Inkl über ein sehr ausführliches und bebildertes FAQ. In diesem findest du Antworten und Hilfestellungen auf viele Fragen und Probleme, die im Zusammenhang mit Ihrem Webpack auftreten können.

Sollten du selbst jedoch trotz FAQ nicht weiterkommen, so steht dir noch ein 24/7 E-Mail Support zur Verfügung, der meine Anfragen stets in unter einer Stunde beantwortet hat. Das ist sehr vorbildlich und so sollte es auch sein.

Zudem kann man sich mit Fragen telefonisch auch 24 Stunden und 7 Tage die Woche an den Hoster wenden, wobei ein telefonischer Support bei Problemen nur Mo-Fr von 8:30 bis 24:00 und Sa-So 10:00-22:00 zur Verfügung steht. Dies sollte jedoch meist ausreichend sein, weil du wohl eher selten um 3 Uhr Nachts an deiner Webseite herumbastelst.

Mindestvertragslaufzeit & Kündigungszeitraum

Alle Webhosting Pakete von All-Inkl sind jeweils zum Monatsende kündbar und es besteht keine Mindestvertragslaufzeit.

Zum Kündigen des Webpacks musst du dich in der MemberArea einloggen und zunächst im Menüpunkt „Domainverwaltung“ alle gebuchten Domains kündigen oder aber mit per KK für den Transfer zu einem anderen Hoster freigeben.

Anschließend kannst du die Kündigung des Vertrages ganz einfach unter „Vertragsverwaltung“ in die Wege leiten.

Einrichtungsgebühr

Bei All-Inkl wird keine Einrichtungsgebühr erhoben. Diese wird zwar mit 14,95 € angegeben, entfällt aber aktuell.